Unser Ding

Die Welt retten beginnt im Kleinen – auch in der Energiewelt!

Jeder kann sich selber mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgen, selbst wenn keine Solaranlage auf dem Dach thront.

Diese Vision verfolgen Geschäftsführer Thorsten Zoerner und Mitbegründer Manuel Utz bereits seit zwei Jahren: „Unser Produkt Corrently ist bereits auf dem Markt. Alle, die Strom konsumieren, können damit zugleich Anteile an regenerativen Energieanlagen erwerben.“ Mit dem Bezug von 100% Ökostrom der STROMDAO erhalten Endkunden einen Bonus, wenn sie zu besonders grünen und somit günstigeren Stunden Strom verbrauchen. Diesen lösen sie auf dem Marktplatz ein und erwerben damit Anteile an Anlagen aus Erneuerbaren Energiequellen, speisen Strom ein und reduzieren damit ihre Stromrechnung in der Zukunft.

Dieser allmähliche und kleinteilige Eigentumsübergang funktioniert dank Blockchain-Technologie schnell und einfach. „Sie können jederzeit online einsehen, wie viel Ihnen von der Anlage gehört. So beziehen Sie Strom von einer Anlage, an der Sie schrittweise Eigentümer werden“, schwärmt Zoerner.

Langfristig soll dadurch der Strommarkt dezentralisiert werden. Der Konsument wird zum Prosumer, indem er aufgrund seines Verbrauchs Gutschriften erhält, die in Echtzeit in der Energy-Blockchain durchgeführt werden und sofort nutzbar sind.

Seit diesem Jahr ist nun auch Rebekka Hadeler mit an Bord, aktuell zu dritt möchten sie die Energiebranche revolutionieren. Sie ist sich sicher, dass die Veränderungen im Kleinen zu großen Wirkungen führen können: „Genauso wie bei anderen visionären Initiativen benötigt es manchmal nur einen kleinen Anstoß.“. Diesen möchte die STROMDAO vor allem über kleine Stadtwerke initiieren, da diese als Handelspartner das Rückgrat des energetischen Mittelstandes darstellen. Die Stadtwerke erhoffen sich einen komparativen Vorteil gegenüber der oligopolistischen Konkurrenz, sodass bereits einige von ihnen in einer Projektierungsphase seien.

Text: Katharina Lange und Rebekka Hadeler